Trüffelanbau

Oft ist das Erstaunen groß und wir hören: „Ich dachte, Trüffel kann man nicht anbauen!“

 

Trüffel können nicht gezüchtet werden, wie anderen Pilze (Champignons, Seitlinge, …); sie können jedoch kultiviert, genauer gesagt, angebaut werden.

 

Was benötigen wir für einen erfolgreichen Trüffelanbau? Die Formel ist eigentlich recht einfach:

 

BAUM + BODEN = TRÜFFEL

 

Wenn da nicht die Kleinigkeiten wären! Wie eine Trüffelkultur optimal angelegt und gepflegt wird, ist Bestandteil unserer Leistungen. Es wird nichts verheimlicht, da wir das große Ziel mitverfolgen, Deutschland zum Weltmeister im Trüffelanbau zu machen.

 

Um dieses Ziel zu erreichen, unterstützen wir jedes Projekt, egal welchen Umfang die Trüffelkultur haben wird.

 

Wo können Trüffel angebaut werden?

Wir haben Konzepte für (fast) alle Bedürfnisse:

  • Trüffelplantage (Pflanzungen von mehr als 500 Bäumen)
  • Trüffelhain (Pflanzungen von 10-500 Bäumen)
  • Trüffelgarten (Pflanzungen von 3-10 Bäume)
  • Trüffelhecke (Einfriedung ums Haus oder anders genutzter Fläche)
  • Trüffelkübel (im Kübel auf Balkon, Terrasse, Dachterrasse)

Wie leben Trüffel?

Hier möchten wir einen kleinen Einblick in die Welt der Trüffel geben. Bei Weitem sind dies nicht alle wissenschaftlichen Erkenntnisse. Mehr können Sie aber in unseren Seminaren und Veranstaltungen erfahren.

 

Welche Baumpartner bevorzugen Trüffel?

 

Trüffel leben in Symbiose mit bestimmten Bäumen. Genau mit denen, die die erforderliche Verbindung mit den Pilzen eingehen kann.

Dies nennt man Mykorhiza, und hier insbesondere die Ektomykorrhiza. Hierbei dringen die Pilzhyphen in die äußerste Schicht der Feinwurzeln der Bäume ein und umwickeln dort die Wurzelzellen. Die Ektomykorrhiza zeichnet sich dadurch aus, dass sie auch die Wurzel selbst umweben.

 

In der Natur finden wir die von uns gewünschten Trüffelarten vor allem an

  1. Hasel,
  2. Eiche,
  3. Hainbuche und
  4. Rotbuche.

Es gibt viele weitere Bäume, die eine Verbindung mit Trüffeln eingehen; jedoch scheinen die vorher genannten von den Edelpilzen bevorzugt zu sein.

 

Unsere Trüffelbäume weisen einen hohen Grad an Mykorrhizierung mit der gewünschten Pilzart auf, was durch Qualitätskontrollen unter Laborbedingungen gewährleistet wird.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zu den Pflanzen

Welchen Boden brauchen Trüffel?

 

Neben dem richtigen Baumpartner sind die Bodenbegebenheiten von enormer Bedeutung. Jede Trüffelart hat ihre eigenen Ansprüche. Die Trüffelarten, die zurzeit für den Anbau interessant sind, gehören zu der Gattung Tuber. Auch hier sind die Grundbedingungen von Art zu Art unterschiedlich.

Tuber aestivum / Tuber uncinatum (im Nachgang nur noch Tuber aestivum) scheinen sehr unkompliziert und sehr anpassungsfähig zu sein. Diese Erkenntnisse sind naturkundlich belegt. Forschungsteams haben in ganz Deutschland natürliche Vorkommen von Tuber aestivum untersucht, Bodenanalysen labortechnisch untersucht sowie standardisiert ökologischen Daten aufgenommen, um gesicherte Schlussfolgerungen und Vergleiche der unterschiedlichen Habitate ziehen zu können.